Durch personelle Erweiterung der vorhandenen Sozialarbeiterstellen , wird ein Lebensbereich für die Obdachlosen, psychisch Kranken und Drogenabhängigen geschaffen , der den Betroffenen durch personenbezogene Betreuung Sicherheit und Struktur in ihrer derzeitigen Lebenssituation bietet.

Schwerpunkt der Sozialarbeit ist Hilfe und Anleitung zur selbständigen Bewältigung der Aufgaben des täglichen Lebens (individueller Hilfeplan), Unterstützung bei der Klärung offener – finanzieller und strafrechtlicher – Problemstellungen; Hilfe bei Erledigungen bei Ämtern und Behörden, das Aufzeigen von Lösungsmöglichkeiten in Krisensituationen und schrittweise Heranführung an „geordnete Lebensumstände“ z.B. bei Verwahrlosung.

Durch die enge Zusammenarbeit von Sozialarbeitern und zu betreuendem Personenkreis ergeben sich Maßnahmen ,wie zum Beispiel Hilfe und Unterstützung durch Kranken- und Haushaltspflege, ambulante Arztbesuche oder Bestellung von Betreuern, die dann mit den dafür zuständigen Abteilungen des Bezirksamtes abzustimmen und einzuleiten sind.

Durch den Einsatz von ambulanten medizinischen Fachkräften wie Ärzten und Krankenpflegern, wird eine notwendige med. Erstversorgung vor Ort gewährleistet werden. Hierfür wird ein Behandlungsraum zur Verfügung gestellt.

Bei Bedarf finden darüber hinaus Hausbesuche statt. – Hierzu bestehen derzeit bereits Kontakte mit Allgemeinmedizinern..

Hinsichtlich Kranken- und Haushaltspflege arbeiten wir bereits mit diversen Krankenpflegestationen zusammen, die die fachgerechte Umsetzung ärztlicher Verordnungen (Medikation, Behandlungsplan) sicherstellen und die häusliche Pflege gewährleisten. Diese Firmen sind jederzeit in der Lage, ihre Tätigkeiten entsprechend den Bedürfnissen in den Einrichtungen zu erweitern.

Der Einsatz der Krankenpflege erfolgt in enger Zusammenarbeit mit den zuständigen fachlichen Bereichen des jeweiligen Bezirksamtes, d.h., dem Sozialhilfeträger, der Eingliederungshilfe, der Amtsbetreuung, dem sozialpsychiatrischen Dienst (SPD) und der Alkohol- und Medikamentenberatungsstelle (BAM).

Ein wichtiger Aspekt unserer Tätigkeit ist die Schaffung von behindertenfreundlichen Bereichen. Grundsätzlich sind wir bereit, behinderte Menschen in unseren Einrichtungen aufzunehmen und die dafür notwendigen Maßnahmen zu realisieren

Auch die Aufnahme von jugendlichen Obdachlosen unter Gewährleistung der dafür speziell notwendigen Betreuungsarbeit ist ein Punkt, worauf wir unser Konzept ausrichten.

All die von uns geplanten Maßnahmen haben jedoch ein Ziel: Die Wiedereingliederung der Menschen in das tägliche Leben der Gesellschaft, ob Obdachloser, psychisch Kranker oder Medikamenten- und Drogenabhängiger.